Von Schwarz- und von Weissmalern

Von Schwarz- und von Weissmalern

Auch in diesem Jahr wird die Zeit zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester für den Kulissenbau genutzt. Die letztjährigen Kulissen müssen teilweise übermalt, neue gebaut werden. Zwei Teams sind für die unterschiedlichen Aufgaben zuständig. Während ein Team sich den handwerklichen Aufgaben zuwendet, bemalt das zweite Team die fertig gebauten Kulissen. Wer sich keinem dieser Teams zugehörig fühlt, muss die Pinsel auswaschen. Alles in allem hatten wir wieder sehr viel Spass.

 

Ernst Niepmann hat alle Pläne genau im Kopf und instruiert die Kollegen über die einzelnen Schritte zum Bau der Kulissen. Während sich „Woodman“ (vorne rechts) langweilt, „Smarti“ und Martin aufmerksam zuhören (hinten von links), macht Bernd („Dr. Stichsägi“) erst mal dicke Backen. Man weiss ja nie, wofür das gut sein könnte.

Matze war wieder einmal der „Schwarzmaler“. Eine Rolle, die ihm auf den Leib geschrieben ist.

Wo es „Schwarzmaler“ gibt, da dürfen auch die „Weissmaler“ nicht fehlen. Tat versucht sich an anspruchsvollen Ausbesserungsarbeiten.

Kulissen fertiggestellt

Kulissen fertiggestellt

Mit dem Ausklang der Weihnachtsfeiertage stand auch in diesem Jahr der Kulissenbau auf dem Plan. Das bereits vorbereitete Material wurde gesägt, gehobelt, geleimt, verschraubt, grundiert, gekürzt, gedoppelt, bemalt, getrocknet, aufgestellt, abgebaut, verräumt, …… So weit ist alles bereit für die Bühne. Die eine oder andere Kleinigkeit wird dann noch in den letzten Tagen vor den Auftritten erledigt. Alles wird gut.

Hier gehts zum Bericht der Badischen Zeitung und der Oberbadischen

Manchmal ist guter Rat teuer und „Mann“ bedient sich schon einmal bei den grossen Meistern.

Unsere  Jungmannschaft nach vollbrachtem Tagwerk.

Es wird gebaut und gemalt

Es wird gebaut und gemalt

Wie alle Jahre traf sich das Ensemble nach den Weihnachtsfeiertagen, um die Kulissen für die Zunftabende zu bauen. Die Ideen hierfür wurden bereits in den vergangenen Wochen, zusammen mit den Programmpunkten, entwickelt und entworfen. Ein umfangreiches Sortiment an Material, welches zuvor bestellt und geliefert wurde, stand für die Weiterverarbeitung durch das 14-köpfige Team bereit.

Während sich eine Gruppe um den Zuschnitt und den notwendigen Zusammenbau des Materials kümmerte, übernahm die zweite Gruppe die Bemalung der vorgefertigten Kulissen. Eine dritte Gruppe zeigte sich für die Verpflegung und die fachgerechte Aufbereitung der Kreativwerkzeuge (Pinselwaschen) verantwortlich.

 

Gruppenbild mit Dame
Manfred Tat Wagner, Hanspi Baier, Lisa Schwab, Oliver „Fritzli“ Becker, Thomas Schwab, Mathias „Matze“ Fellmann, Bernd Wittek, Peter „Pius“ Jehle, Steffen „Smartie“ Möllerke, Klaus Müller, Christoph „Ö“ Oertlin, Martin Möllerke, Ernst Niepmann, Heinz Weiss (v. l. n. r.) beim Kulissenbau für die Zunftabende 2016.